Opel und GM sagen 500 Millionen Mal Danke

General Motors feiert ein eindrucksvolles Produktionsjubiläum: Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1908 hat der Konzern mehr als 500 Millionen Fahrzeuge gebaut – kein anderer Automobilhersteller kann auf eine solche Bilanz blicken.
Opel, eine der grossen Traditionsmarken im Konzern, trug viel dazu bei: Rund 68 Millionen Fahrzeuge hat der deutsche Hersteller gefertigt, die meisten davon im Rüsselsheimer Stammwerk. Mit rund 330‘000 Autos, davon exakt 267‘549 Opel, hat auch GM Suisse in den Produktionsjahren in Biel (1936 – 1975) einen Teil zu diesem einzigartigen Konzern-Highlight beigesteuert.
Opel Group-Chef Dr. Karl-Thomas Neumann: „Opel verkauft jedes Jahr mehr als eine Million Autos – Tendenz steigend, denn wir befinden uns mitten in unserer Modell- und Motorenoffensive. Höhepunkt ist in diesem Jahr die Präsentation des neuen Astra. Ich verspreche Ihnen, auch im Namen unserer 35‘000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Mit diesem Auto werden wir unsere Kunden einmal mehr begeistern – und viele neue Fans für die Marke gewinnen.“
Den 500-Millionen-Meilenstein feierte GM auf der ganzen Welt.

Opel, wo die Automobilproduktion im Jahr 1899 begann, gehört seit 1929 zu GM – und viele Meilensteine säumen diesen gemeinsamen Weg. Autos, die Erinnerungen wecken, wie Kadett, Rekord, GT, Manta oder Kapitän. Dabei stand Opel immer auch für technologische Innnovationen mit hohem Nutzen für den Kunden – beispielsweise im Jahr 1989, als die Rüsselsheimer die erste Marke waren, die ihre Autos serienmässig mit Abgas-Katalysator ausrüstete. Der Leitgedanke „Wir machen Technik, die sonst nur in der Luxusklasse zu haben ist, für jedermann erschwinglich“ gilt als Kernsatz der Marke bis heute. In dieser Tradition steht nun ein weiteres Highlight bevor: Opel OnStar. Ein System, das im Laufe dieses Jahres verfügbar sein wird – als persönlicher Service-und Mobilitäts-Assistent. Das Auto wird zum rollenden Internet-Hotspot.
geposted am 27.05.2015